Natur & Aktiv
Baden bei Wien

In Baden macht Spazierengehen wirklich Spaß – das wussten schon die kaiserlichen Hoheiten und andere adelige Gäste, die häufig mit der gesamten Familie durch die traumhafte Natur rund um die Kurstadt wanderten.

Um nur drei der vielen wunderschönen Naturwanderrouten zu erwähnen: das romantische „Wegerl im Helenental“, die spirituelle Via Sacra oder die Trasse der idyllischen 1. Wiener Hochquellwasserleitung entlang der Weingärten.

Wandern in Baden bei Wien & Umgebung

Vom Wiener Becken bis ins Traisen- und Gölsengebiet: 1.300 Quadratkilometer intakte Natur in unmittelbarer Nähe zu einer Millionenstadt sind weltweit einzigartig. Hügelige Waldrücken aus Sandstein im Westen, schroffe Kalkfelsen im Osten, Laub- und Kiefernwälder, unterbrochen durch Wiesen und Felder, prägen die Landschaft.

Schon die Griechen erwähnten den Wienerwald als Waldgebirge, und die Römer entdeckten seine natürlichen Kräfte zur Heilung und Rekreation. Auch heute noch erfrischen die Thermalquellen rund um Baden Körper und Geist – vielleicht als entspannender Abschluss und Höhepunkt einer Wanderung.

Doch auch ein anderes Ziel mag Wanderern ein Ansporn sein: Der Wein, der auf romantisch gelegenen Hängen wächst, kann in vielen Heurigen entlang der Wege verkostet werden.

An allen Orten, die in der Thermenregion in und rund um Baden erwandert werden können, findet man nicht nur zauberhafte Fleckchen Erde vor, sondern begegnet auf Schritt und Tritt der historischen Vergangenheit dieser Gegend.

Radfahren

Zahlreiche Strecken laden ein, die Schönheit des Wienerwaldes per Fahrrad, Mountainbike oder E-Bike zu entdecken. Die wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft des Wienerwaldes ist wie geschaffen dafür, Neues zu erkunden.
Vom Genussradler, über Familien, Kulturinteressierte bis hin zu Sportbegeisterte, die besondere Herausforderungen suchen, bietet der Wienerwald ein buntes und abwechslungsreiches Angebot in allen Schwierigkeitsstufen.

Naturgenuss in vollen Zügen ist in diesem landschaftlich wunderschönen Gebiet garantiert.

Für den Einsteiger über den Genussfahrer bis hin zum technisch anspruchsvollen Biker auf der Suche nach Fun und Flow – es ist garantiert für jedem etwas dabei.

Unzählige Strecken lassen keine sportlichen Wünsche offen!

Entdecken Sie folgende Radwege in der Wienerwald Thermenregion:

  • Thermenradweg
  • Radsternfahrten rund um Baden
  • Weingartenradweg
  • Triestingau-Radweg

Golfen

Die Golf Arena Baden, bestehend aus einigen wunderschönen Plätzen im Umkreis der Stadt, lädt Liebhaber des Rasensports zum Abschlag ein. Alle Hotels, die das Konzept “Golf und Lifestyle” mit dem passenden Ambiente unterstützen, überraschen ihre Gäste mit zahlreichen Fitness-, Wellness- und Stressless-Angeboten. Nach Sport am Court und Luxus im Quartier, besucht man abends das Badener Theater, lässt sich kulinarisch mit heimischer Kost verwöhnen, versucht sein Glück im Casino oder flaniert durch den romantisch beleuchteten Kurpark.


Bereits ab einer Übernachtung in einem Partnerbetrieb der Golf ARENA Baden, in Baden bei Wien erhalten Sie 10 – 20 % Ermäßigung auf die Greenfee!

Badener Rosarium

Das Rosarium im Doblhoffpark, Österreichs größter Rosengarten, lädt rund ums Jahr zum Flanieren und Genießen ein. Auf 75.000 m² und 30.000 Rosenstöcken gedeihen gut 800 Rosensorten mitklingenden Namen wie „Goldmarie“ und „Kaiserin Elisabeth”. Geschichtliches zum Rosarium & Doblhoffpark. Der über 9 ha große „Doblhoff-Park“ zählt zu den beliebtesten Erholungsplätzen Badens.

Dieser Park gehörte einst zum Schloss Weikersdorf welches nach seinen letzten Eigentümern allgemein als „Schloss Doblhoff“ bezeichnet wurde. Der idyllische Teich wurde schon im Jahr 1831 als Freibad benützt. Vormittags durften die Damen, nachmittags die Herren baden. Während der „Damenzeit“ war dieser Teil des Parks für die Herrenwelt gesperrt.

Im Winter wurde der zugefrorene Teich – bis vor einigen Jahren – als Eislaufplatz genutzt. Auch das „Eisstockschießen“ war ein beliebter Sport und Teile des Eises wurde als Blöcke herausgeschnitten, in Eiskeller gelagert, um im Sommer für kühle Getränke zu sorgen.

In den Zwischenkriegszeit wurde der an die Pelzgasse anschließende Teil des Parks auch als „Vergnügungspark“ genutzt. Ringelspiele, Schießbuden, Schiffschaukel, ein Marionettentheater und ein „Kasperltheater“, sogar ein Autodrom und ein Hypodrom sowie eine große Rutschbahn und zeitweise das erste Freiluftkino Österreichs sorgten für Unterhaltung von Groß und Klein. Der Doblhoff-Park konnte auch durch Zurverfügungstellung des Pflanzenmaterials durch den Bund Österreichischer Baumschul- & Staudengärtner nach den Plänen des Architekten Viktor Mödlhammer das heutige „Rosarium“ geschaffen werden. Weit über die Grenzen unserer Stadt sind die „Badener Rosentage“ bekannt geworden. Die Blütenpracht tausender Rosen bildet den Rahmen für vielfältige kulturelle Veranstaltungen, wobei die restaurierte barockeOrangerie“ einen reizvollen Hintergrund abgibt.

Das Badener Rosarium kann ganzjährig bei freiem Eintritt besucht werden!
Keine Öffnungszeiten!

Eingang Doblhoffpark/ Pelzgasse 1
2500 Baden bei Wien