Kultur & Brauchtum

Gmunden

Liebstattsontag

An diesem Tag steht die Liebe in der Stadt Gmunden an erster Stelle. Der Liebstattsonntag ist der im buchstäblichen Sinne herzlichste Tag des Jahres in Gmunden. „Liebe abstatten“- eine wunderschöne Tradition wo Lebkuchen-Herzen an den Liebsten verschenkt werden, um Liebe und Zuneigung zu zeigen.

Gegen jede Art von Schmerz hilft ein echtes LIEBSTATTHERZ – darum war dies auch in Gmunden, vor Jahrhunderten erfunden. 

Dieser ganz spezielle Brauch wurde bereits im Jahre 1641 begründet. Der damals für Gmunden zuständige Passauer Bischof beauftragte den Gmundner Stadtpfarrer, jeweils am vierten Fastensonntag die Armen der Stadt zum gemeinsamen Mahl einzuladen.

Der Name Liebstattsonntag kommt auch eben von diesem, schon vor über 350 Jahren eingeführten Brauch, bei dem die vermögenden und einflussreichen Bürger der Stadt den Armen ihre „Liebe abstatten“, wie es in der damaligen Sprache so schön hieß.

Dieser Brauch hat sich – natürlich in etwas gewandelter Form – bis heute erhalten. 

Seit dem Jahr 2014 ist der Liebstattsonntag immaterielles Kulturerbe der UNESCO.

Wie Jedes Jahr wird der Liebstattsonntag inmitten der Fastenzeit stattfinden und mit einem feierlichen Kirchgang mit den Trachtenvereinen begonnen. Anschließend folgt dann das Verschenken von spruchgezierten Lebkuchenherzen am Gmundner Rathausplatz.