Schärding

Junges Leben in alten Mauern

804 wird »Scardigna« erstmals urkundlich erwähnt. Im 9./10. Jhdt. entwickelt sich Schärding zum Mittelpunkt der Grafschaft Vornbach-Neuburg. 1160 folgen die Grafen von Andechs und 1248 die bayrischen Wittelsbacher.

Zur wirtschaftlichen Bedeutung als Handelsstadt am Inn tritt früh die politische. Die bayrischen Herzöge, vor allem Ludwig der Gebartete (im 15. Jhdt.), bauen Schärding zu einer starken Festung aus.

Verheerende Brände (1724 und 1779) und die Franzosenbesetzung (1809) fügen der Stadt großen Schaden zu. Nach den napoleonischen Kriegen 1816 wird das Innviertel letztendlich wieder österreichisch.