Bludenz

Marktplatz und Begegnungsraum fünf alpiner Talschaften

St. Laurentiuskirche und Schloss Gayenhofen
Die römisch-katholische Kirche liegt auf einer Anhöhe neben dem barocken Schloss Gayenhofen. Die Kirche ist als Wahrzeichen von Bludenz durch ihren Zwiebelturm weithin sichtbar. Vom Schloss her erreicht man sie zum Beispiel durch einen Mauerbogen. Zu Fuß beginnt man den Aufstieg am besten in der Herrengasse. Beim Oberen Stadttor und Stadtmuseum beginnt eine gedeckte Stiege hinauf zur Kirche und zum Schloss. Der Kirchenbau aus dem 14. Jahrhundert wurde 1491 bei einem Stadtbrand zerstört und anschließend wieder aufgebaut. Sie besitzt einen wunderschönen Hochaltar aus schwarzem Marmor. Er wurde 1720 errichtet. Drei Glocken läuten hier insgesamt für die Gläubigen und für die Bewohner der Stadt.


Schloss Gayenhofen

Das Schloss Gayenhofen erstrahlt neben der Kirche in einem zartrosafarbenen Anstrich. Ab 1222 wurde das Gebäude von den Grafen von Werdenberg erbaut. Neben Bregenz und Feldkirch war nämlich auch Bludenz eine befestigte Stadt im Mittelalter. Die Stadt Bludenz kaufte das Schloss im Jahr 1936 und übergab es an das Land Vorarlberg. Zu Beginn der sechziger Jahre baute man das Schloss um und seit 1963 fungiert es als Amtsgebäude der Bezirkshauptmannschaft Bludenz. Die Schlossanlage verfügt über drei Etagen und einen streng rechteckigen Grundriss. Es ist einer der wenigen österreichischen Schlossbauten im Klassizismus außerhalb Wiens.

>> Bezirkshauptmannschaft Bludenz, Schloß-Gayenhof-Platz 2, 6700 Bludenz


Historische Altstadt

In Bludenz sind so viele mittelalterliche Bauten und Teile der historischen Stadtbefestigung noch erhalten, dass man gar nicht weiß, wo man beginnen soll zu erkunden. Ein Altstadtbummel ist daher immer ein besonderes Erlebnis. Einen Stadtrundgang beginnt man zum Beispiel am Postplatz an der Werdenbergerstraße. Diese wurde nach den Grafen von Werdenberg-Heiligenberg benannt. Sie herrschten einst über Bludenz. Vom Postplatz aus geht es in die Fußgängerzone. Hier kommt man an einem alten Patrizierhaus vorbei, in dem heute ein Buchladen untergebracht ist. Die großen, mächtigen Wohnhäuser der reichen Patrizierfamilien prägen heute noch teilweise das Stadtbild von Bludenz, vor allem in der eben schon erwähnten Werdenbergerstraße. Entstanden sind sie im 17. Jahrhundert und mit ihren prächtigen Fassaden, Toren und Giebeln nach wie vor sehenswert. Laubengänge machen die Fußgängerzone fast zu einer überdachten Innenstadt und sorgen vor allem im Sommer für südländisches Flair. Auf dem Rathausplatz steht der kleine, aber beeindruckende Nepomukbrunnen. Er wurde 1730 errichtet und vom spätbarocken Bildhauer Johann Ladner gestaltet. Der Brunnen stellt den heiligen Nepomuk dar, den Schutzpatron gegen Verleumdungen und Verdächtigungen.


Oberes Tor und Stadtmuseum

Beide Sehenswürdigkeiten sind eigentlich Unikate für sich. Sie gehören aber dennoch zusammen. Das Obere Tor liegt am westlichen Ausgang der Kirchgasse und der Herrengasse. Das Stadtmuseum liegt im Gebäude des Oberen Tores. Dieses wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Der dreigeschossige Torbau mit Krüppelwalmdach ragt etwas über die Flucht der Stadtmauer hinaus. Das Tor ist ein Spitzbogentor, im Obergeschoss ist eine Schießfensterreihe.
Das Museum hat rund 500 Exponate in seinen Ausstellungsräumen, darunter alte Räder, Truhen, zahlreiche Kunstgegenstände aus der Region und altes Wohnmobiliar. Es sind originalgetreue Stuben eingerichtet und wertvolle Bilder ausgestellt.

>> Stadtmuseum, Kirchgasse 9, 6700 Bludenz, T +43 5552 63621-236


Riedmiller-Denkmal

Dieses Denkmal in der Werdebergerstraße wurde 1905 errichtet und von Georg Matt gestaltet. Es zeigt einen Mann, der kampfbereit seinen Säbel in die Luft streckt. Das Denkmal erinnert an Bernhard Riedmiller, einen Hauptmann der Bludenzer Schützen. Er kämpfte an der Front in den Napoleonischen Kriegen zwischen 1796 und 1799 und verteidigte Bludenz als ständischer Major gegen die Franzosen.


Spitalkirche in der Kirchgasse
In der Kirchgasse 2 war früher das Stadtspital von Bludenz untergebracht. Daran erinnert heute die ehemalige Spitalkirche in Hausnummer 4. Beide Gebäude werden wohl um 1300 errichtet worden sein. Drei Stadtbränden fiel das Gotteshaus zum Opfer, 1682 schlugen die Flammen das letzte Mal zu. Anschließend wurde sie wieder hergestellt und 1694 erneut geweiht. In dieser Form und Ausstattung ist die Dreifaltigkeitskirche bis heute erhalten. Das Spital war damals eine Herberge für gebrechliche Stadtbewohner und hilfsbedürftige Reisende.

>> Dreifaltigkeitskirche, Kirchgasse 4, 6700 Bludenz


Alpen-Erlebnisbald Val Blu

In Bludenz geht’s nicht nur hoch hinaus in die Berge, hier kann man auch tief abtauchen. Und zwar im Erlebnisbad Val Blu. Ein 1.800 Quadratmeter großes Freizeitparadies. 420 Quadratmeter Wasser laden zum Planschen ein, sowohl innen als auch im Außenbereich. Es gibt eine große Ruhezone, ein leckeres gastronomisches Angebot und eine große Sauna-Landschaft. Des Weiteren kann man sich bei Massagen verwöhnen lassen.

>> VAL BLU Resort & Spa, Haldenweg 2a, 6700 Bludenz, T +43 5552 63106, www.valblu.at


Muttersberg

Die Sonnenterasse der Stadt Bludenz. Ob im Sommer oder Winter – wer nach Sonnenstrahlen hungert, fährt auf den Muttersberg. Eine moderne Seilbahn bringt die Besucher auf 1.400 Meter Höhe. Wer will kann sich an der Talstation auch ein E-Bike leihen und treten! Am Berg angekommen lohnt sich zuerst mal ein Besuch im Alpengasthof mit seiner riesigen Sonnenterrasse. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick hinunter auf Bludenz. Liegestühle sind natürlich vorhanden. Die Speisekarte ist zünftig und regional, die Käsespätzle sind ein Gedicht. Für die Kleinsten haben die Gasthof-Chefs einen großen Indoor-Spielraum zum Toben eingerichtet und im Sommer lockt der Wasser-Erlebnis-Spielplatz. Von hier aus lassen sich herrliche Wandertouren starten. Ein Highlight ist der Kunstwanderweg "Alpine Art Muttersberg" mit sechs Stationen. Wer sich lieber aufs Mountainbike schwingen will, findet ebenfalls geeignete Strecken. Auskünfte bekommt man im Gasthof, an der Talstation oder im Tourismusbüro.

>> Muttersberg, Hinterplärsch 5, 6700 Bludenz, T +43 5552 68035, www.muttersberg.at