Baden bei Wien

Stadt der Rosen & Gartenkultur

869 als »Padun« erstmals urkundlich erwähnt, wird Baden 1480 von Kaiser Friedrich III. zur Stadt erhoben. Weinbau und Bäder sind die wichtigsten Erwerbsgrundlagen. Türkeneinfälle und große Brände vernichten den Stadtkern, der im Biedermeier völlig neu aufgebaut wird.

Architektur, Kunst und Gartenkultur erleben zu dieser Zeit eine Hochblüte, Architekten wie Carl von Moreau, Josef Kornhäusel und Otto Wagner hinterlassen in Form von noblen Bürgerhäusern, Palais oder schönen Plätzen ihre Spuren.

Der kaiserliche Hof verlegt seine Sommerresidenz von 1803–1834 nach Baden. Zur Zeit des Wiener Kongresses zählte die Kurstadt zum wichtigsten Platz Europas, in der Zwischenkriegszeit zum bedeutendsten Kurort Österreichs.