Braunau

Ein Erlebnis am Inn

1110 erstmals urkundlich erwähnt, wurde die Stadt Braunau („Prounaw“) 1260 zur Stadt erhoben und stieg durch regen Handel am Inn zum kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum der Region auf.

Einer der berühmtesten Braunauer ist der ehemalige Stadthauptmann Hans Steininger, der Mann mit dem fast zwei Meter langen Bart, den man nach über 450 Jahren noch immer im Bezirksmuseum Herzogsburg bewundern kann.

Die ehemalige Festungsstadt Braunau am Inn war seit jeher wichtiger Knotenpunkt und deshalb mehrfach im Zentrum kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen Österreich und Bayern, welche schlussendlich mit der Übergabe des Innviertels an Österreich endeten.

Braunau beherbergte oftmals Kaiser und Könige, Adel und Klerus. So kam Kaiser Franz Josef 1903 zur Einweihung des neuen Rathauses nach dem letzten großen Stadtbrand hierher, obwohl er kleine Städte nicht zu besuchen pflegte. Anlässlich der Anwesenheit seiner Majestät feierte man gleichzeitig auch das 700 jährige Bestehen der Stadt. Im Nachhinein stellte man fest, dass dieser Zeitpunkt sichtlich falsch war und so richtete man 1960 die richtige 700-Jahr-Feier aus. Das hat die Stadt Braunau allen anderen Städten voraus, sie wurde zweimal 700 Jahre alt.